Ohrgeräusch? Ursachen und deren Therapieansätze.

Der ganze Lärm im Stau, in der Bahn, in der Arbeit und auf dem Heimweg setzen dir immer zu. Dann hast du die Ruhe am Feierabend klar verdient. In die Sonne setzen, ein kühles Getränk dazu und einfach mal den Moment genießen… Wäre da nicht dieses nervige Ohrgeräusch, welches immer erscheint, sobald du deine Ruhe haben willst.       

Das Ohrgeräusch kann zu einer großen Belastung werden.

Dieser Artikel soll dich über die Gründe aufklären, die dein Ohrgeräusch verursachen können und soll dir außerdem einige Möglichkeiten aufzeigen, um das Geräusch loszuwerden.

Zuallererst solltest du dich fragen, seit wann das Ohrgeräusch auftritt. Ohrgeräusche deuten nicht gleich auf eine darunterliegende Krankheit und verschwinden in den meisten Fällen daher auch sehr schnell wieder. So sind Ohrgeräusche ein ganz natürliches Phänomen und können oft nach allen möglichen Situationen auftreten, die indirekt oder direkt deine Ohren oder dein Hörsystem beeinflussen. Dazu später mehr.

Ein Ohrgeräusch ist ein ganz natürliches Phänomen.
Versuche dein Ohrgeräusch zu analysieren und kennen zu lernen.

Du solltest auch auf dein Ohrgeräusch achten und versuchen es zu analysieren. Wie äußert sich das Geräusch? Ist es wie ein Pfeifen im Ohr? Oder doch eher ein Brummen? Oder vielleicht auch ein Rauschen? Wie du siehst können Ohrgeräusche sich unterschiedlich äußern und die Art des Tons kann dir manchmal sogar dabei helfen, der Ursache auf die Spur zu kommen..

Wenn das Geräusch nicht erträglich ist und/oder länger als ein paar Tage anhält, solltest du dir aber auf jeden Fall den Rat eines Arztes einholen. 

Bei einem länger andauernden Ohrgeräusch solltes du ärztlichen Rat einholen.

Was sind denn nun die häufigsten Gründe für ein Ohrgeräusch?

Ohrgeräusch nach heftigem Lärm

Wenn du beispielsweise vor Kurzem einer sehr lauten Umgebung (einem Konzert, einer Baustelle, …) oder einem lauten Knall ausgesetzt warst (Knalltrauma) ist es ganz natürlich, dass dein Ohr die akustischen Signale nicht mehr optimal verarbeiten kann und du daher das Ohrgeräusch hörst. Auch eine regelmäßige Lärmaussetzung kann zu Ohrgeräuschen führen, da die sehr empfindlichen Flimmerhärchen in der Hörschnecke Schäden davontragen können. 

Im Fall, dass du kurzzeitig heftigem Lärm ausgesetzt warst, solltest du deinem Ohr noch ein bisschen Zeit geben und abwarten, wie sich das Geräusch entwickelt. Sollte nach ein paar Tagen das Ohrgeräusch nicht verschwunden sein, empfehlen wir dir einen Arzt aufzusuchen.

Ohrgeräusch bei Ohrerkrankungen

Neben Ohrenschmalzpfropfen oder einem Fremdkörper im Ohr, führen auch viele Ohrerkrankungen zu Geräuschen im Ohr. Der bekannteste Grund ist womöglich die Mittelohrentzündung. Das liegt daran, dass bei einer Mittelohrentzündung der Schall nicht mehr wie im gesunden Zustand ins Innenohr weitergeleitet werden kann. Auch die sogenannte Otosklerose, bei der Knochenumbauprozesse im Mittel- und Innenohr die Schallübertragung einschränken, kann aus demselben Grund zu Ohrgeräuschen führen.

Die beste Therapie, um das daraus entstehende Ohrgeräusch zu behandeln, ist eine Behandlung der Mittelohrentzündung. Wenn diese verschwindet, sollte auch das Geräusch automatisch verschwinden. Die Behandlung der Otosklerose ist leider nicht ganz so einfach und erfordert einen operativen Eingriff.

Ohrgeräusch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Gefäßverkalkungen können Ohrgeräusche verursachen, da die zu engen Gefäße im Ohr nicht ausreichend Platz für die Blutzufuhr bieten. Ein pulssynchrones Ohrgeräusch deutet höchstwahrscheinlich auf eine Erkrankung dieser Art hin.

In dem Fall sollte vor allem der Blutdruck kontrolliert und in Absprache mit einem Arzt behandelt werden. Vor allem, da Bluthochdruck und Gefäßverkalkungen zu unterschiedlichen weiteren Erkrankungen wie, im schlimmsten Fall, zu einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt führen können.

Ohrgeräusch bei Stress

Stress kann eine Durchblutungsstörung im Innenohr verursachen und ist daher eine weitverbreitete Ursache für Ohrgeräusche. Außerdem kann Stress dazu führen, dass wir unseren Tinnitus verstärkt spüren und hören. Wenn du mehr zu diesem Thema erfahren willst, lies dir dazu doch gerne unseren Artikel zum Thema Tinnitus und Stress durch.

Ohrgeräusch bei Verspannungen

Verspannungen im Kiefer- und Nackenbereich können auch ein Auslöser deines Ohrgeräusches sein und sind oftmals nicht sehr einfach zu identifizieren. Eine gebückte Haltung, wie sie für viele Leute bei der Arbeit der Fall ist, kann zu Verspannungen der Nackenmuskulatur führen und damit das Ohrgeräusch verursachen. Auch eine zu starke Brustmuskulatur kann zu einer Dysbalance im Bereich der Nackenmuskulatur führen. Verspannungen im Kieferbereich führen oftmals zu Ohrgeräuschen, da sich dort viele Nerven und Blutgefäße befinden. Sollte in diesem Bereich ein Ungleichgewicht auftreten, kann es aufgrund der örtlichen Nähe und der vielen Verbindungen zum Hörsystem Ohrgeräusche auslösen.

Als Behandlungsmethode empfehlen sich daher Dehnübungen des Nackens, sogenannte Triggerpunkt-Therapien, gezielte Muskelübungen oder auch Entspannungstherapien. Wundere dich außerdem nicht, falls dein HNO-Arzt dich zum Kieferorthopäden schicken sollte.

Ohrgeräusch bei Alkohol und Medikamenten

Die Einnahme von Alkohol, Drogen und bestimmten Medikamenten kann zu einem Ohrgeräusch und im schlimmsten Fall zu einem Hörverlust führen. Das liegt am Einfluss, den diese Mittel auf unser zentrales Nervensystem und unser Herz-Kreislauf-System haben und dadurch zum Beispiel die sehr empfindlichen Haarzellen der Hörschnecke und das anliegende Gewebe beschädigen können. Dieser Prozess wird Ototoxizität genannt. Bekannte ototoxische Mittel sind neben Alkohol auch verschiedene Antibiotika, Nikotin oder platinhaltige Medikamente.

Sollte ein Hörschaden durch die genannten Mittel auftreten, kann eine Rücksprache mit dem Arzt weiterhelfen, der dir möglicherweise Alternativprodukte verschreiben kann.

Wichtig zu wissen ist: es ist völlig normal ein Ohrgeräusch wahrzunehmen. Viele Gründe können dazu führen und deuten nicht zwangsläufig auf eine Krankheit oder Verletzung hin. Wie in unserem Artikel beschrieben, sind Ohrgeräusche nur Symptome einer tieferliegenden Ursache und verschwinden in den meisten Fällen nach einer kurzen Zeit. Die Schwierigkeit in der Behandlung besteht leider genau darin, dass die Ohrgeräusche verschiedene Ursachen haben. Um sie also zu behandeln, müssen unterschiedliche Hypothesen getestet werden und der Arzt muss den Patienten zu seiner Umgebung, seinen Angewohnheiten etc. befragen.

Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Artikel weiterhelfen konnten und freuen uns, wenn du dadurch dein Ohrgeräusch und dessen Ursachen besser kennenlernen konntest.

Wenn du mehr zum Thema Schlaf und Ohrgeräusche erfahren möchtest, melde dich doch gerne bei unserem Newsletter an und bleibe immer auf dem neuesten Stand.

 

* Pflichtfeld

Hinweise zum Datenschutz Die Vertraulichkeit und Integrität Ihrer persönlichen Angaben ist uns ein besonderes Anliegen. Wir werden Ihre Angaben daher sorgfältig und entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeiten und nutzen und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung des Tinus Newsletters.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.