Ohrgeräusche – Was hat es damit auf sich?

Ob ein Summen, Sausen, Rauschen, Piepsen oder Pfeifen – Ohrgeräusche treten in den unterschiedlichsten Tönen auf. Nahezu jeder von uns hat im Laufe seines Lebens bereits Erfahrungen mit Ohrengeräuschen gemacht. Nach einer durchzechten Partynacht oder einem Heavy-Metal Konzert kommt man plötzlich mit einem unangenehmen Klingeln in den Ohren nach Hause. Zum Glück verschwindet dieser anstrengende Begleiter in solchen Fällen meist nach wenigen Stunden oder Tagen. Doch was ist, wenn die Ohrgeräusche nicht auf ein lautes Konzert zurückzuführen sind und auch nicht wieder abklingen?

Wir haben die wichtigsten Informationen über Ohrengeräusche in diesem Blogbeitrag zusammengefasst. Erfahre von uns, in welche Arten man die Ohrgeräusche unterteilen kann, welche Ursache ihnen zu Grunde liegen und wann man am besten einen Arzt aufsuchen sollten.

Ohrgeräusche im Überblick

 

  1. Klang
  2. Dauer
  3. Intensität
  4. Begleiterscheinungen
  5. Ursachen
Ohrgeräusche alles was du darüber wissen musst

OHRGERÄUSCHE – KLÄNGE

Bei Ohrgeräuschen gibt es verschiedene Klangarten

Ohrgeräusche kommen in den verschiedensten Klängen. 

 

Tinnitus, so werden Ohrgeräusche auch genannt, tritt nicht nur in Bezug auf den Klang in vielerlei Form auf, sondern auch wenn es um die Dauer, die Intensität und den Ursprung geht. Wir haben bereits erwähnt, dass es sich bei den Klängen nicht immer um ein Sausen oder Piepsen handeln muss.

 

Häufig werden die Ohrengeräusche auch mit einem vorbeifahrenden Zug oder einem zischenden Wasserkocher verglichen. Aber auch ein Brummen, Summen, Klingeln, Rauschen, Pfeifen oder Klopfen kann als Ausprägung von Ohrgeräuschen auftreten.

OHRGERÄUSCHE – DAUER

Ohrgeräusche können chronisch werden

Die Dauer variiert – Von akuten, subakuten bis zu chronischen Ohrgeräuschen. 

 

Es können sowohl beide Ohren als auch nur ein Ohr von Ohrgeräuschen betroffen sein. Wenn der Tinnitus beispielsweise nach einem Clubbesuch entsteht und bereits zwei Tage danach verschwindet, so spricht man von einem akuten Tinnitus. Grundsätzlich wird dieser dadurch charakterisiert, dass er maximal 3 Monate andauert und für die Betroffenen nicht zum Dauerzustand wird.

 

Das Gegenstück hierzu bilden chronische Ohrgeräusche. Sie begleiten Betroffene nach ihrem Auftreten über Monate und Jahre, oft sogar über deren gesamtes Leben hinweg. In der Regel gelten Ohrgeräusche als eine chronische Erscheinung, sobald sie eine Dauer von 6 Monaten überschreiten. Zusätzlich wird Tinnitus, der sich über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten erstreckt, als subakute Erscheinung bezeichnet.

OHRGERÄUSCHE – INTENSITÄT 

Ohrgeräusche variieren in der Intensität

Die Intensität der Ohrengeräusche unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und unterliegt bestimmten Bedingungen.

 

Zudem lässt sich noch differenzieren, in welcher Intensität die Ohrgeräusche von den Leidtragenden wahrgenommen werden. Von einem kompensierten Tinnitus spricht man, wenn Betroffene die Ohrgeräusche zwar hören, allerdings kaum oder gar nicht unter ihnen leiden. Sie kommen im Alltag gut bis sehr gut mit ihrem Tinnitus zurecht und erleben keine Einschränkungen durch ihre Ohrgeräusche. Dennoch gibt es leider auch Menschen, die mit einem dekompensierten Tinnitus kämpfen müssen. Den Betroffenen fällt es schwer mit dem andauernden Geräusch den Alltag zu bewältigen. Sie können sich meist nur kurz oder schlecht von ihrem Tinnitus ablenken, was massive Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden zur Folge hat.

 

Es gibt eine genauere Klassifizierung zur Intensität der Ohrgeräusche mit insgesamt vier Stufen, die den de- und kompensierten Zustand noch in jeweils zwei Belastungsgrade unterteilt. Einige Personen, die mit Tinnitus leben, stellen fest, dass sie die Ohrgeräusche besonders dann nicht bewältigen können, wenn sie Stress oder Stille ausgesetzt sind. Der Ton des Tinnitus tritt in diesen Situationen deutlicher in den Vordergrund als üblich und auch die Lautstärke scheint sich zu vervielfachen. Um die Belastung also nicht zusätzlich zu verschlimmern, empfiehlt es sich Stress zu reduzieren und stille Umgebungen zu vermeiden.

OHRGERÄUSCHE – BEGLEITERSCHEINUNGEN 

Ohrgeräusche können zur Qual werden

Wenn die Geräusche des Alltags zur Qual werden. 

 

Zusätzlich zu den Ohrgeräuschen kann auch eine sogenannte Hyperakusis als Begleiterscheinung auftreten. Dabei handelt es sich um die übermäßige Empfindlichkeit bezüglich äußerer Geräusche.

 

Allerdings gilt es hier hervorzuheben, dass die Geräuschüberempfindlichkeit nicht durch den Tinnitus verursacht wird, sondern lediglich ein weiteres Symptom ist, das sich aus der gleichen Störung des Hörsystems ergibt. Dieses Symptom kann dazu führen, dass sich Betroffene zunehmend von ihrer Umwelt abschotten, um den für sie schmerzhaften Geräuscheinwirkungen zu entgehen.

OHRGERÄUSCHE – URSACHEN
 

Ohrgeräusche können die verschiedensten Ursachen haben

Ohrengeräusche können in seltenen Fällen auch für Außenstehende hörbar sein. 

 

Zuletzt möchten wir noch die Differenzierung von objektivem und subjektivem Tinnitus anführen. Der objektive Tinnitus findet sich nur äußerst selten bei Betroffenen. Ihm liegt eine tatsächliche Schalquelle zu Grunde, die auch für Außenstehende wahrnehmbar gemacht werden kann. Dies bedeutet, dass die Ohrgeräusche von Ärzten mit Hilfe von bestimmten Messgeräten festgestellt und gehört werden können. Daher wird sich bei der Behandlung darauf konzentriert diese Geräuschquelle zu beseitigen.

 

In den allermeisten Fällen handelt es sich jedoch um einen subjektiven Tinnitus. Hier gibt es keine messbare Schalquelle im Körper, so dass die Betroffenen die einzigen sind, die die Ohrgeräusche wahrnehmen. Dadurch erschwert sich die Suche nach Ursachen und passenden Behandlungsmethoden enorm.

Ohrgeräusche eine Zusammenfassung

Sollte man mit Ohrgeräuschen zum Arzt?

Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für einen Besuch beim Arzt kann für den weiteren Verlauf der Erkrankung entscheidend sein. Bei Ohrgeräuschen gilt: je früher zum Arzt, desto besser! Sobald Ohrgeräusche erstmalig auftreten, sollte man versuchen sich im Falle einer Lärmquelle in eine ruhige Umgebung zu begeben und zu entspannen. Klingt der Tinnitus nicht innerhalb von 24 Stunden ab, so empfiehlt es sich schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen. Insbesondere wenn der Verdacht auf einen Hörsturz besteht, sollten Betroffene sich sofort von einem HNO-Experten untersuchen lassen.  Die beste Wirkung erzielen entsprechende Behandlung meist in den ersten 48 Stunden nach dem Auftreten.

Ohrgeräusche wann Sie zum Arzt gehen sollen

Du interessierst dich für weitere Informationen zum Thema Schlaf und Tinnitus? Verpasse keinen unserer Beiträge und melde dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.


Bitte wählen Sie aus wie Sie von Tinus hören möchten:

Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Für Informationen über unsere Datenschutzpraktiken besuchen Sie bitte unsere Website.